Kombinierte Abrechnung des Schadens mit Kasko und Haftpflicht nach Quotenvorrecht

In nicht wenigen Schadensfällen ergibt sich, dass der Geschädigte selbst für einen Teil des Schadens aus der Betriebsgefahr seines Fahrzeugs haften muss, entweder weil der Unfallhergang nicht aufzuklären ist oder die Betriebsgefahr des eigenen Fahrzeug gegenüber der des Unfallgegners nicht vollständig zurücktritt (s.a. den Beitrag: Die Haftungsverteilung).

Besteht für das eigene Fahrzeug jedoch auch eine Vollkaskoversicherung, lohnt es sich, den Schaden durch eine Kombination aus Leistungen der eigenen Fahrzeugversicherung und der gegnerischen Haftpflichtversicherung zu regulieren. Durch eine Abrechnung jeweils nur über die Haftpflicht des Gegners oder die eigene Vollkaskoversicherung verzichten Geschädigte auf einen Teil ihrer Ersatzansprüche.

Der rechtliche Hintergrund ergibt sich aus der Vorschrift des § 86 VVG. Dort ist bestimmt, dass wenn der Geschädigte seine Vollkasko in Anspruch nimmt, sein Schadenersatzanspruch gegen den Schädiger und seiner Haftpflichtversicherung nur insoweit auf den eigenen Vollkaskoversicherer übergeht, wie dieser auch geleistet hat. Hier wirkt sich das sog. „Quotenvorrecht“ zugunsten des Versicherungsnehmers (Geschädigten) aus, der die nicht regulierten Schäden gegenüber dem Schädiger und dessen Versicherung weiterhin geltend machen kann.

Die Auswirkungen zeigt das Beispiel eines Geschädigten bei einer angenommenen Haftung von 50% mit folgenden Schadensdaten:

Reparaturkosten 10.000,- €
Wertminderung 1.000,- €
Sachverständigenkosten 1.000,- €
Abschleppkosten 1.000,- €
Nutzungsausfall 800,- €
Schadenspauschale 20,- €
Gesamt 13.820,- €

1. Abrechnung nur über Haftpflicht des Gegners

Bei der Abrechnung nur über die Haftpflichtversicherung des Unfallgegners kann er 50 % seines Schadens geltend machen. Dann gäbe es nur 6.910 € (13.820 € : 2).

2. Abrechnung nur über die eigene Kasko

Die eigene Kasko würde bei Abzug einer angenommenen Selbstbeteiligung von 1.000,- € so abrechnen:

Reparaturkosten 9.000,- €
Wertminderung 0,- €
Sachverständigenkosten 0,- €
Abschleppkosten 1.000,- €
Nutzungsausfall 0,- €
Schadenspauschale 0,- €
Gesamt 10.000,- €

Anm.: Ob die Kaskoversicherung auch die Gutachtenkosten übernehmen muss, hängt von der Anwendbarkeit der jeweiligen Versicherungsbedingungen ab. Neue Bedingungen sehen vor, dass die Kasko den Sachverständigen selbst ausgewählen kann.

3. Kombinierte Abrechnung

Unglücklich wäre es nun nach Abrechnung mit der eigenen Kasko, von der Haftpflicht des Gegners nur 50% des Restschadens zu fordern. Da eine eigene Vollkaskoversicherung nicht dazu da ist, den Schädiger zu
entlasten, kann die Haftpflichtversicherung des Schädigers wegen offen gebliebenen Schadenpositionen in Anspruch genommen werden bis zu dem Betrag, den sie nach der Quote zahlen müsste (im Beispiel also max. 6.910,- €.

Bei den Schäden ist zu beachten:

Alle unmittelbaren Sachschäden muss der Haftpflichtversicherer in unabhängig von der Quote in voller Höhe übernehmen.

  • Reparaturkosten
  • Abschleppkosten
  • Sachverständigenkosten
  • Wertminderung
  • Wiederbeschaffungsaufwand (Wiederbeschaffungswert abzgl. Restwert)

Die mittelbaren Schäden, also die Sachfolgeschäden müssen nur nach Quote ausgeglichen werden. Das sind

  • Mietwagenkosten
  • Nutzungsausfall
  • Unkostenpauschale
  • Ab- und Anmeldekosten
  • Rückstufungsschaden

Im Beispiel sieht die Abrechnung gegenüber der Haftpflicht so aus:

Reparaturkosten 1.000,- €
Wertminderung 1.000,- €
Sachverständigenkosten 1.000,- €
Abschleppkosten 0,- €
Nutzungsausfall 400,- €
Schadenspauschale 10,- €
Gesamt 3.410,- €

Der Rückstufungsschaden (Verlust des Schadensfreiheitsrabattes) durch die Inanspruchnahme der Kaskoleistungen entsteht erst in der Zukunft und setzt sich immer weiter fort. Er ist auch Schadensfolge, für die der Unfallgegner anteilig nach Quote haftet (BGH, Urteil vom 26.09.06 - VI ZR 247/05).

Zusammen mit der Kaskoleistung von 10.000,- € ergibt das einen Gesamtbetrag von 13.410,- €. Der Schaden würde trotz einer eigenen Haftungsquote von 50 % nahezu vollständig zu 97 % (!) ausgeglichen.